Samstag, 21. März 2009

urlaubsgedanken

nicht mehr lange, dann wird man froh sein, ein schattiges plätzchen unter einem ausladenden baum gefunden zu haben.
und man wird sich der kälte dieser tage nicht mehr erinnern ...
die sonne lässt heute den himmel durchsichtig blau wirken. gläsern und verheißungsvoll, sodass meine gedanken weit weg schweifen - und am *haus über dem meer* halt machen.

***~~~***

das haus über dem meer
ich sitze vor meinem kleinen häuschen am meer und lehne mich an die warme bretterwand. der wind lässt den sand um meinen körper kleine kringel tanzen. mein blick gleitet über die endlosigkeit des wassers bis dahin, wo die ewigkeit mit der endlichkeit zusammentrifft.

mein herz schreibt mir eine frage in meinen kopf: bist du es, vater, der mir all diese fülle schenkt? der mich halt machen und im gewühl des alltags deine stimme hören lässt? der mir die freude am duft und am rauschen des wassers schenkt? der sagt, dass er mich je und je geliebt hat?

ich nippe am wein und hebe das glas zum abendlichen sternenhimmel empor:

ja, lieber vater, du bist es.


by gh - erschienen in *strandgut* - bianka bleier - onckenverlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen