Mittwoch, 2. Februar 2011

Eingedenk _ eingedacht

Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.
Spräche ich: Finsternis möge mich decken und Nacht statt Licht um mich sein -, so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir, und die Nacht leuchtete wie der Tag. Finsternis ist wie das Licht.

Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe.
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.



Es war dir mein Gebein nicht verborgen, als ich im Verborgenen gemacht wurde, als ich gebildet wurde unten in der Erde.
Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.


Aber wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken! Wie ist ihre Summe so groß!
Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand: Am Ende bin ich noch immer bei dir.


Die Bibel _ Psalm 139
[Auszug]


~~~ ♥ ~~~

Kommentare:

  1. Wow!!!!!
    Gänsehaut!!!!!!
    Toll!!!!!!
    GGLG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Was für wunderschöne Bilder zu diesem Psalm!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön....ich habe auch Gänsehaut bekommen.
    Herzlichst, Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Winter kann auch richtig schön sein! ;o)

    der Psalm ist einer meiner liebsten...

    lg johanna

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen