Donnerstag, 16. August 2012

Buch zum Kaffee [1]


Ja, heute liegt ein Buch auf Livs Café Houses Tisch.

Erwin Strittmatter.
Ich liebe ihn.


Dazu muss ich sagen, dass das noch nicht immer so war.
Ich bin ja ein DDR-Schulkind gewesen - und da war es Gang und Gäbe, dass man Pflichtlektüre (naja, in anderen Schulen war das sicher ebenso) zu lesen hatte.

Unter anderem: Erwin Strittmatter (damals "Tinko" - den ich später so wunderbar fand, damals eben aber ganz scheußlich - unmöglich, doof, unnötig - einfach blöd!).

Nach der Wende habe ich ihn neu entdeckt, den Erwin Strittmatter.
Nicht zuletzt durch seinen "Laden".

Vor einigen Jahren kaufte ich mir "Kalender ohne Anfang und Ende" - Notizen aus Piest'any.

Es ist ein ganz wunderbares Buch.
Geschrieben in einem Stil, der aufmerksam macht auf die kleinsten Dinge, Regungen, Momente ...
Einfach sehr, sehr empfehlenswert, um dem Alltäglichem zu entfliehen - und es doch in seiner ursprünglichen Art liebevoll wieder zu begegnen.

Eine über Jahre gehende Kurerlebnisbeschreibung in Form eines Tagebuches - und doch wieder ganz anders. (Einfach lesen!)

Zitate aus dem Buch: (von der Kunst der langen und kurzen Sätze - Anmerkung der Bloggerin ;))

"Die Eva, die Begnadete, hat, während ich resignierte, gehandelt. Denn das ist das Gute, das sehr Gute bei ihr, dass sie ihre Resignationen, sofern sie denn von solchen befallen wird, rasch überwindet und zum Angriff übergeht, und dass sie es mit größerer Vehemenz tut, wenns mir zuliebe geschieht; denn sie selbst (und für sich als Person) ist auch bereit sich zu schicken, wenn ihr Erlebnisse geistiger Art winken, oder wenn sie sie nur ahnt."

"Gestern - die letzte Schlammpackung! Es ist ein langsames Abschiednehmen von den Prozeduren, die einem wohltaten."

"Wir geben der Schwester zweihundert Kronen und den Schnaps für den Arzt; sie legt, als sie uns mit dem roten Leinenbeutel zwischen anderen Patienten vor dem Ordinationszimmer sitzen sieht, den Zeigefinger quer über die Lippen, fertigt noch einen Patienten ab, und geht dann mit uns ins Umkleidezimmer der Schwestern und schließt alles, auch Brüderchen Vierbein, das ihr Eva schenkte, in ihren Schrank ein."

"Stets auf der Hut sein gegen Verpflichtungen, die einen aufgedrängt werden sollen!"

"Der warme Schnee von Piest'any!" (gemeint sind hier die wunderschönen, durch die Luft fliegenden Pappelsamen - Anmerkung der Bloggerin).

Vielleicht macht es euch einmal genausoviel Freude, diesem Schriftsteller nachzuspüren - der in sozialistischen Zeiten nicht "langte in seiner Gesinnung" - und nach der Wende "angeblich zuviel tat in seiner [DDR]Gesinnung" ... (Wie mans macht, macht mans falsch - oder - Keinem ist Recht getan - oder - Wie man sich wendet - oder - Man sitzt zwischen den Stühlen ... )

Verliebt bin ich auch deswegen in E.S., weil er Laxness liebt (und die besondere Gelegenheit geschenkt bekam, diesen Schreiber in DDR-Zeiten in Island besuchen und treffen zu dürfen) - und dieser ein wunderbarer Schriftsteller aus Island war.

Und mit Island - ach, das ist eine neue Geschichte :).

Edit: Meine Güte - DAS vergaß ich ganz. Am 14. August wäre Strittmatter 100 Jahre alt geworden.

Kommentare:

  1. Hihi, Du kannst ja auch mal nen Post ohne Masche.... Aber nee, der Strittmatter gehört zu uns Ostkindern dazu, da gebe ich Dir völlig Recht. Ich mochte den Tinko gern lesen und sogar den Werner Holdt. Letzterer zwar nicht von E.W. aber auch ein Stück nette Pflichtlektüre im Osten
    Ich wünsch Dir einen sonnnigen Tagen
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  2. Tinko MUSSTE ich auch lesen. Erst nicht so gerne, später fand ich das Buch gut, auch den Film.Aber das gehörte zur Pflichtlektüre eines JEDEN Schülers, darum spielte ein Widerwille hier seine Rolle.
    Ich grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    könnte ich mir ja auch mal vornehmen zu lesen. ... aber nächste Zeit, bin ich noch ausreichend mit Tolstoi beschäftigt, ... habe noch ungefähr 1500 Seiten vor mir. :O

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gisa,

    mein erstes Buch von Strittmatter war "Pony Pedro". Und den Tinko habe ich freiwillig gelesen. Pflichtlektüre war bei uns Ole Bienkopp.

    Mein Mann liebt ja den Tinko-Film besonders, und zum Geburtstag hat er den Laden von mir geschenkt bekommen...

    Ich finde es gut, dass du trotz allem (...) an ihn erinnerst, denn beide Strittmatters hatten das Schreiben echt im Blut.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Moin Moin vom Deich,

    das deichkind (ergo: ich :-) hat sich gestern endlich wieder Zeit genommen für ein neues Buch - bei mir sinds immer Krimis, dieses Mal "Ostfriesenmord".

    Da merkt man, es geht Richtung Urlaub - nur noch morgen, dann kommen 14 freie Tage. Juche!

    Uns allen wünsche ich viel Freude beim Lesen (jetzt sinds ja keine Pflichtlektüren mehr, da ha'm wir hinter uns)

    Herzliche Grüße vom deichkind*

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben keinen Tinko gelesen... Überlege gerade, ob wir überhaupt was von Erwin Strittmatter gelesen haben. Werner Holdt habe ich auch gemocht, das war Pflichtlektüre, aber das war ja nicht von Strittmatter..... Seltsam, seltsam - jetzt geh ich mal den Strittmatter googlen, ob mir irgendein Buch aus meiner Schulzeit bekannt vorkommt.

    liebe Grüße, liebe Liv

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Fini,
    du bist ja einiges jünger als ich, da war der Strittmatter nicht mehr Pflicht, wahrscheinlich. Der war ja auch in der DDR zeitweiße pol. umstritten.
    Der Werner Holdt kam dann ja ...

    Liebes Deichkind, solltest du hier nochmal lesen - eine wunderschönen Urlaub wünsch ich - und Krimis sind meine Leidenschaft!!! :-)

    GGGlG von Gisa

    AntwortenLöschen
  8. Liv, ich hatte gegoogelt - und tatsächlich habe ich nicht mal einen Strittmatter gelesen. Ich weiß, dass meine Mutter vom "Laden" geschwärmt hat - den werde ich mir mal besorgen.

    Liebe Grüße -
    und Deine schönen Stulpen aus dem neueren Post habe ich auch schon bewundert

    AntwortenLöschen