Donnerstag, 28. März 2013

Gründonnerstag



Donnerstag.
Jesus hat am Abend seine Freunde um sich versammelt und ißt mit ihnen.
Die Freunde sind es sich nicht wirklich bewusst - obwohl Jesus oft davon sprach - dass es das letzte Mahl ist, das sie zusammen einnehmen vor seinem Sterben.

Und sie sitzen zusammen, und Jesus sagt, dass einer ihn verraten wird. Noch diese Nacht.
Das betrübt die Freunde, lässt sie aufhorchen, sich einander mustern, macht sie fassungslos ob des unmöglichen Verdachtes - und sie fragen doch: Bin ich es, Herr?

Und Jesus sagt zu Judas: Du sagst es.
Jesus nimmt das Brot und denWein, dankt dem Vater im Himmel und sagt ihnen die Worte
Nehmt und esst - es ist mein Leib; nehmt und trinkt - es ist mein Blut.

... Vergossen zur Vergebung der Sünden.



Bald darauf führt Jesus sie in den Garten Gethsemane.
Und Jesus betet unter Tränen und Kampf - und lässt sich gefangennehmen.

Da verlassen ihn die Freunde und fliehen voller Angst.

Die Bibel
Das Evangelium nach Matthäus - Kapitel 26 - Verse 17-56

Kommentare:

  1. Die Geschichten um Jesus und seine Freunde erzählen wir gerade immer dem kleinen Reisebären. Er ist ganz fasziniert (besonders von den ollen Römern mit den Schwertern, aber das liegt vermutlich an seinem "Wilde-Kerle-Alter" ;-)
    Wenigstens soll er wissen, warum wir Ostern feiern, und dass es einen Vater im Himmel gibt, der ihn sooooo lieb hat!
    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön! Liebe Landei - viel Freude mit dem "wilden Kerl" :))

      Löschen
  2. Liebe Gisa,

    zu Judas fällt mir das Buch "Mein Name war Judas" ein, das auf meiner Wunschleseliste steht. Gerade weil es in anderer Art und Weise mit ihm beschäftigt:

    "War Judas wirklich der Verräter, als der er allgemein gilt? Als alter Mann in Palästina lebend blickt er zurück. Er hat Jesus ein Leben lang mit tiefer Zuneigung begleitet, wurde aber skeptisch gegenüber der bedingungslosen Verehrung, die dieser zunehmend forderte. Das machte ihn zum Außenseiter in Kreis der Jünger, dennoch blieb er als Einziger an seiner Seite bis zum Ende."

    Dem einmal nachzugehen, finde ich äußerst interessant.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir ein wunderschönes Osterfest!

    AntwortenLöschen