Freitag, 29. März 2013

Karfreitag



Karfreitag.

Auszüge aus den Berichten.

Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich bezeugen?
Aber Jesus schwieg still.
Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. 
Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. 
Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels. 
Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat Gott gelästert! Was bedürfen wir weiterer Zeugen? Siehe, jetzt habt ihr die Gotteslästerung gehört.
Was ist euer Urteil? Sie antworteten und sprachen: Er ist des Todes schuldig.
Da spien sie ihm ins Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten. 
Einige aber schlugen ihn ins Angesicht

Pilatus aber fragte ihn und sprach: 
Bist du der Juden König? 
Er antwortete ihm und sprach: Du sagst es.
Pilatus sprach zu den Hohenpriestern und zum Volk: Ich finde keine Schuld an diesem Menschen

Als aber Herodes Jesus sah, freute er sich sehr; denn er hätte ihn längst gerne gesehen; denn er hatte von ihm gehört und hoffte, er würde ein Zeichen von ihm sehen.
Und er fragte ihn viel. Er aber antwortete ihm nichts. 
Die Hohenpriester aber und Schriftgelehrten standen dabei und verklagten ihn hart.
Aber Herodes mit seinen Soldaten verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weißes Gewand an und sandte ihn zurück zu Pilatus.
An dem Tag wurden Herodes und Pilatus Freunde; denn vorher waren sie einander Feind.

Und sie kreuzigten ihn. 
Und sie teilten seine Kleider und warfen das Los, wer was bekommen solle.

Und als es schon Abend wurde und weil Rüsttag war, das ist der Tag vor dem Sabbat,
kam Josef von Arimathäa, ein angesehener Ratsherr, der auch auf das Reich Gottes wartete, der wagte es und ging hinein zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu. 
Pilatus aber wunderte sich, dass er schon tot sei, und rief den Hauptmann und fragte ihn, ob er schon lange gestorben sei.
Und als er's erkundet hatte von dem Hauptmann, gab er Josef den Leichnam.
Und der kaufte ein Leinentuch und nahm ihn ab und wickelte ihn in das Tuch und legte ihn in ein Grab, das war in einen Felsen gehauen, und wälzte einen Stein vor des Grabes Tür.

Die Bibel
Die Evangelien nach 
Matthäus - Kapitel 26 - Verse 57-68
Lukas - Kapitel 23 - Verse 1-12
Markus - Kapitel 15 - Verse 21-47

Kommentare:

  1. Danke Dir für die Zitate,

    ich habe ein Teil des Gedichtes von Toni Jung kopiert:

    Jesus, der Mensch,
    wie Gott ihn sich gedacht,
    hat sich zum Knecht gemacht:
    des bösen Bruders Bürde
    von Trug und Herzenshärte
    lud Er auf sich.-
    Mit liebender Geduld
    und königlicher Würde
    starb er für fremde Schuld.

    Lieben Gruß und gesegnete Osterzeit!
    Taty

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gisa,
    ich wünsche dir auch gesegnete Tage!
    GLG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Liv,
    danke für diese ganz besonderen Posts in der Karwoche!! Ich drück dich ganz fest, deine Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gisa,

    ich wünsche Dir gesegnte Ostern und danke Dir für diese Texte und unseren Austausch.

    God påske

    Amalie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gisa,

    vielen Dank für diesen Text.Welch eine schöne Idee die Karwoche so zu begleiten. Ich wünsche dir ein ganz gesegnetes und fröhliches Osterfest. Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen