Mittwoch, 5. Juni 2013

Holziges Gefieder an schmutzigen Fenstern

Nö, das ist kein neues Gericht, sondern blanke (ups - eher unblanke) Tatsache in meiner Küche.
Die wiedergekehrte Sonne bringt es an den Tag - die dreckigen Scheiben.

Endlich hat der Regen ein Ende (das Drama in den Städten leider noch nicht) - und es kann geputzt werden ... naja, wenn die Lust dazu kommt. Irgendwie kam man sich ja recht eingemottet vor.

Und man (frau) muss sich erst mal zu neuen Putzhöhen aufschwingen. :-)

Die Vögel (nicht die Tulpen, auch nicht das Kerzenlicht) habe ich mal bei acufactum erstanden.
Ich finde sie immer wieder schön, und so holte ich sie nach langer Zeit wieder ans Tageslicht.
Sie passen gut in meine blaue Küche.


Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. 
Seid ihr denn nicht viel mehr als sie? 
Matthäusevangelium Kapitel 6, Vers 26

***

Auf der Nadel hab ich Vieles. Leider immer noch nicht so richtig Fertiges, bzw. nichts, was ihr schon kennt (immer wieder Spülis ;-)).
Deshalb heute mal ein *live at the window*-Post. :-)

All denen, die durch das Hochwasser Betroffene sind, wünsche ich alle Gute, Bewahrung und kein Resignieren, was sich leicht sagen lässt ... aber dennoch!

Kommentare:

  1. Liebe Gisa,

    das nenne ich eine ordentliche Vogelversammlung. So habe ich die kleinen Zwitscherlinge noch nicht gesehen. Sieht hübsch aus, vor allem wegen der verschiedenen Farben und Größen.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag diese Vögelchen gerne!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen