Samstag, 15. Juli 2017

Was so blieb ...



... von der Woche.

Das Empfinden, dass die Zeit sich immer toller dreht (hatten wir ja schon, ne ...) und so eine Woche wie nix rum ist, ist weiterhin vorhanden - aber ... ich mach mir jetzt nichts mehr draus und denke: okay, ist eine Woche rum; was du nicht geschafft hast, läuft nicht weg und hat Platz in der nächsten oder übernächsten Woche. Punkt.


Vor einiger Zeit hatte ich ein paar Seiftücher gestrickt. Und hatte diese so fein verpackt ;-), dass ich sie lange nicht mehr fand. Puuh - da zweifelt man an sich selber ... 

Als ich vor einigen Tagen dann nochmal eine Suchgroßaktion startete, lagen sie ganz friedlich in einer schönen Plastikbox, geschützt vor den Unbilden des Lebens - ha ... solche Schlawiner!

Die habe ich nun fertig gemacht, und sie sind auch schon im Shop gelandet.
Ein Trio mit einem wunderschönem Stück Zirbel-Schafmilchseife.
Was die Seife so besonders macht, könnte ihr in der Shoperklärung dazu lesen. :o)
Spannende Geschichte ...






100% Baumwollgarn.


*


Dann ist regelrecht ein Wunder geschehen:

Ich habe mein Mühlentuch fertig!
Naja, fertig nach fast einem Jahr war es im März.
Aber es musste noch gespannt und Fäden verstochen werden.
Warum ich so lange damit herummachte - keine Ahnung!

Und nun hat es auch schon das Haus verlassen.

Ich werde sicher aus diesem recyceltem Baumwollgarn ein weiteres stricken 

Es ist echt klasse geworden.
Pure Natur mit Zopf und Lochmuster.

Eben so richtig für einen 
Mühlen- und Landbesuch :-).






100% recyceltes Baumwollgarn


*


Auf den Nadel habe ich verschiedene Tücher.
(Und Socken.)

Da ich gern natürliche Materialien verwende,
hatte ich die Idee, aus einem Baumwoll-/Leinengarn
ein Tuch zu stricken.

Es ließ sich auch gut an - und ich weiß, dass daraus
schon Tücher gestrickt wurden.


Aaaaaber -, irgendwie hat mir das doch nicht wirklich zugesagt.
Es ist schon ein etwas grobes Garn - und meine Zweifel,
ob es trageangenehm wird, waren doch groß und überwogen.

Ich denke, ich habe da so mein eigenes Fühlen.
andere empfinden das sicher auch wieder anders,
was völlig total in Ordnung ist.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ich habe gerippelt.

Und mich meiner Netzhäkelliebe hingegeben
und heute morgen (im Bett! JAAA - mit Kaffee und
einem schlummernden Mann dabei :o)))) ein Netz
aus diesem tollen Garn gestartet.

"Sinchens" (auf Instagram und bei Etsy) hat mit ihrer Netzhäkelei
mich wieder daran erinnert, dass ich doch auch weitere Netze häkeln wollte ...

Das macht mir doch wieder Freude!

Euch vielleicht auch?
"Sinchens" wird auf Etsy wohl
bald eine Anleitung einstellen,
wer sich ohne nicht zutraut.




 Baumwoll-/Leinengarn (Bomull Lin)



*



Und nun bleibt mir noch
herzlichst zu danken für alle
lieben Worte von euch.
DANKE.

Und ein frohes Wochenende zu wünschen.

Bis zum nächsten Mal!



Kommentare:

  1. Im Bett häkeln..... Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.... Wenn ich Samstags aufwache muss ich mich immer sputen: das Frühstück ist fertig, alles wartet auf mich 😁😁
    Ich bin irgendwie beruhigt, dass deine Seifentücher wieder gefunden wurden. Da habe ich ja echt die Chance, dass ich meine Wolle auch wieder finde 🙈
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Das Mühlentuch ist so schön! Kein Wunder, dass es in die Welt hinaus musste ... Übrigens mag ich die Bomull Lin sehr gern, ich hab daraus einen Pulli gehäkelt, der ist butterweich ;)
    Liebe Sonntags-Meeres-Urlaubsgrüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gisa,
    da zeigst du wieder so schöne Sachen hier, dass ich am liebsten gleich die Häkel- (oder Strick-) nadel in die Hand nehmen möchte. Aber wie du gleich zu Beginn schriebst: Die Zeit - sie rennt und rennt .... also bleibt bei mir das Häkeln und Stricken (eher Häkeln) eine Winterbeschäftigung. Bis dahin erfreue ich mich deiner Werke - jedes Mal auf's Neue!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen